Eine kleine Eiswürfelkunde

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Je heißer die Party, desto mehr steigt die Nachfrage nach kalten Getränken. Das gilt zuhause, aber vor allem in der Gastronomie! Wenn dir die Eiswürfel ausgehen und nicht mehr nachgeliefert werden können, kannst du den Laden praktisch zumachen“, da ist man sich unter Barkeepern einig.

Alles Eis hat natürlich in erster Linie einen Auftrag: es soll das Getränk kühlen. Aber trotzdem: Eis ist nicht gleich Eis! In Bars, Küchen usw. kommt es in vielen verschiedenen Formen zum Einsatz, die teilweise sehr unterschiedliche Zwecke erfüllen. Wir erklären Ihnen die Unterschiede.

Eiswürfel mit Eisschaufel

Qualität vs. Form

Die auf dem Markt üblichen Formen von Eiswürfeln haben unterschiedliche Nutzqualitäten. Was die bloße Form betrifft, ist es allerdings vor allem dem ästhetischen Empfinden geschuldet, ob beispielsweise auf Zylinder oder Würfel zurückgegriffen wird. Viel schwerwiegender ist jedoch die technische Qualität des Eises. Diese lässt sich im Grunde durch zwei Faktoren definieren:

1) Die Temperatur der Eiswürfel sowie

2) deren Oberflächengröße bzw. ihr Oberflächen-Volumen-Verhältnis

„Doppelt gefrostetes“ Eis, d.h. Eis, das nach der Herstellung zusätzlich in einem Froster tiefgefroren wurde, hat dabei den großen Vorteil, dass es weniger Schmelzwasser abgibt. Dies liegt einerseits an der sehr niedrigen Temperatur der Würfel (ca. -14°C bis -20°C);  andererseits daran, dass sie im Gegensatz zu nicht gefrosteten Würfeln ‚trocken‘, also noch nicht mit Wasser benetzt sind.

Bei der Größe gilt ganz grundsätzlich: Je größer der Eiswürfel, desto geringer seine Oberfläche im Verhältnis zum Volumen. Größere Eiswürfel schmelzen folglich langsamer und verwässern daher weniger. Kleine Eiswürfel haben bei gleicher Eismenge eine größere Oberfläche; sie ermöglichen zwar eine schnelle Kühlung des Getränks, diese geht aber auch mit mehr Verwässerung einher.

Solide Eiswürfel haben außerdem im Verhältnis zu hohlen Eiswürfeln eine kleinere Oberfläche, was ebenfalls weniger Schmelzverluste bedeutet. Hohlkegel verwässern daher bspw. wesentlich mehr als massive Eiskegel.

Eiswürfel auf Schmelzwasser

‚Dilution‘ – die gewollte Verwässerung

Verwässerung ist längst nicht immer ein unerwünschter Nebeneffekt – so wird die kontrollierte Dilution (engl. für Verwässerung) dazu eingesetzt, Drinks geschmacklich abzurunden und ihre Aromen besser zur Geltung zu bringen. Beliebt ist diese Technik bspw. unter Whisky-Enthusiasten, welche jedoch größtenteils eher zur Pipette greifen, als ihre kostbarsten Tropfen auf Eis zu servieren. Auch das Mixen von Drinks im Cocktailshaker geht immer mit Verwässerung einher.

Einige Cocktails erfordern jedoch größere Mengen an Schmelzwasser. Besteht ein Drink beispielsweise überwiegend aus hochprozentigen Spirituosen und ausgewählten intensiven Aromen wie z. B. der Mojito oder Caipirinha, wird mit Crushed Ice gearbeitet. Das führt zu einer größeren Verwässerung und bringt so nicht bloß Volumen in das Getränk, sondern mildert auch den Alkohol etwas ab.

Eis im Shaker / Rührglas

Auch im Herstellungsprozess von Cocktails spielen Eiswürfel eine wesentliche Rolle. In einem Boston-Shaker geschüttelt, sorgt das Eis nicht nur für die erwünschte Kühlung des Getränkes, sondern auch für den nötigen Unterdruck, welcher das Auslaufen der Flüssigkeit während des Schütteln verhindert. Ist jedoch keine derart starke Kühlung des Cocktails erwünscht, wird dieser eher in einem Rührglas mit einigen Eiswürfeln gerührt und dann anschließend ein Glas abgeseiht.
Übrigens: Technisch gesehen kühlen Eiswürfel ihre Umgebung nicht – sie entziehen ihr beim Schmelzen Wärmeenergie.

Die wichtigsten Formen

  • (Massiv-)Würfel

Diese Form ist wohl am bekanntesten und auch im Hausgebrauch am weitesten verbreitet; daher ist sie auch die gängigste Wahl für die Eigenherstellung mittels Eiswürfelformen. Diese Würfel eignen sich z.B. besonders gut für das Mixen im Shaker oder im Rührglas, da der Cocktail nur wenig verwässert wird. Für die Kühlung von Drinks im Gästeglas sind sie aus demselben Grund häufig die erste Wahl.

  • Kegel / Zylinder (massiv)

    Kegel und Zylinder liegen in ihrer Popularität nur knapp hinter den Würfeln; in der massiven Form findet man sie jedoch relativ selten. Die Entscheidung für eine Form geht hierbei primär auf den persönlichen Geschmack zurück, da die Unterschiede eher marginal ausfallen.

  • Hohlkegel

Hohlkegeleis bietet durch die Aussparung eine größere Oberfläche als massive Eiswürfel. Daher kühlen Hohlkegel das Getränk zwar etwas schneller ab, schmelzen in der Folge jedoch auch schneller und bringen somit eine größere Verwässerung mit sich. Jedoch frieren sie bei der Herstellung genau deswegen auch schneller durch. Diese Eiswürfel werden ausschließlich für die Kühlung im Gästeglas verwendet.

  • Crushed Ice / Nugget-Eis / Cubelet-Eis / Flocken-Eis

    Crushed Ice mit Schaufel und Becher

Crushed Ice ist in kleine Stücke zerbrochenes oder durch spezielle Verfahren hergestelltes Eis. Diese Form geht mit der größten Verwässerung einher und wird klassischerweise vor allem für bestimmte Cocktails wie Coladas oder Juleps verwendet. Die unterschiedlichen Benennungen rühren teilweise von unterschiedlichen Herstellungsverfahren oder aber der Körnung her.

Mehr als 90% der Eisbereiter in unserem Shop kommen aus dem Hause Hoshizaki. Der Hersteller definiert die verschiedenen Typen von Crushed Ice dabei wie folgt:

  • Cubelet-Eis besteht aus 90% Eis und 10% Restwasser. Es ist Nugget-Eis sehr ähnlich, aber noch ein wenig härter. Durch den geringeren Wassergehalt ist es ideal für die Cocktailzubereitung.
  • Nugget-Eis besteht aus 88% Eis und 12% Restwasser. Auch dieses Eis eignet sich bestens für die Zubereitung von Cocktails. Es ist härter als Flockeneis und ebenfalls beliebt für Buffets sowie Getränke- und Fischauslagen.
  • Flocken-Eis ist feinkörniger als Cubelet- bzw. Nugget-Eis und besteht aus 70% Eis und 30% Restwasser. Dieses Eis eignet sich vor allem zum raschen Abkühlen; daher wird es z.B. im medizinischen Bereich oder zum Kühlen von Frischeprodukten eingesetzt.
  • Blockeis / Stangeneis

Blockeis ist massives Eis und wird, wie der Name schon sagt, meist in Form unterschiedlich großer Blöcke geliefert. Ambitionierte Barkeeper benutzen diese als Rohstoff, um Eiswürfel oder -kugeln selbst herauszuarbeiten – dafür nehmen die Profis gängige Werkzeuge wie Eispickel oder einen Hammer zur Hand.

  • Crescenteis

Crescenteiswürfel sind sichelförmige Eisplättchen – diese Form ist hinter der Bar nicht unbedingt die weit verbreitetste, bringt aber dennoch einige Vorteile mit sich. So ermöglicht die spezielle Formgebung beispielsweise das maximale Befüllen von Behältern; außerdem lassen sich Flaschen besonders gut in das Eis stecken, da die Sicheln leicht aneinander vorbeigleiten können. Crescenteiswürfel sind dadurch vielseitig nutzbar und neben der Getränkekühlung auch häufig auf Buffettischen oder in Fischauslagen zu finden.

  • Eisschnee / Schabeis / Scherbeneis / Shaved Ice

Eisschnee wird hergestellt, indem dünne Eisschichten, welche auf gekühlten Walzen entstehen, abgeschabt werden. Das so entstandene Produkt ist besonders feinkörnig, quasi cremig, sodass es wie Speiseeis konsumiert werden kann. Scherbeneis wird daher gerne für Smoothies, Slushes oder Shakes verwendet.

Wasserqualität und Wasserfilter

Je nachdem, wie es in Ihrer Region um die Wasserqualität bestellt ist, möchten wir Ihnen die Anschaffung eines zusätzlichen Wasserfilters für Ihren Eisbereiter ans Herz legen. Dieser verringert Kalkablagerungen im Gerät und hemmt zusätzlich das Wachstum von Mikroorganismen. Somit verbessert ein Filter nicht nur die Eisqualität und sorgt für möglichst klare Eiswürfel, sondern beugt auch gehäuften (und teuren!) Reinigungsarbeiten vor.

Für das Ermitteln der richtigen Filtergröße sind die Durchflussmenge sowie die maximale Kapazität Ihres Eisbereiters entscheidend. Im Zweifel kontaktieren Sie unseren Kundendienst für eine Beratung!

Ein Austausch des Filters ist je nach Wasserqualität und Durchflussmenge, jedoch spätestens nach einem Jahr notwendig. Dies lässt sich jedoch mit wenigen Handgriffen erledigen.

Damit sind wir mit unserer Einführung rund um das Thema Eis auch schon am Ende. Wir hoffen, dass wir einige Unklarheiten beseitigen konnten; in unserem nächsten Artikel werden wir Ihnen noch ein paar clevere Ideen vorstellen, welche Ihnen Alternativen zur üblichen, zweckmäßigen Getränkekühlung bieten.

Black Beauties: Bartools in Gunmetal Black – jetzt neu!

Katgeorien Blog, Neu eingetroffen |Veröffentlicht am

Keine Frage: Das Aussehen sollte bei der Auswahl der richtigen Bartools nicht unbedingt das erstrangige Kriterium sein – ungeachtet der Qualität hat die Optik des Werkzeugs jedoch zweifelsohne einigen Einfluss auf die Arbeit eines Barkeepers. Hochwertige und elegante Bartools vermitteln letztendlich ein anderes Arbeitsgefühl als abgegriffenes und verfärbtes Equipment, das seine besten Zeiten schon längst hinter sich hat – und auch den Gästen wird dadurch ein besserer Eindruck vermittelt. Derzeit erfreut sich in dieser Hinsicht besonders das elegante „Gunmetal Black“ Finish einiger Beliebtheit..

Strainer, Shaker, Jigger und Speedopener in Gunmetal Black

Hinter dem martialisch anmutenden Namen Gunmetal Black  verbirgt sich ein Farbton, der sich am ehesten als eine Art metallisches Blaugrau beschreiben lässt; im Gegensatz zu Chrom, Kupfer oder diversen Lackierungen vermittelt dieses Finish eine weniger aufdringliche, dunkle Eleganz. Interessant sind dabei jedoch insbesondere die Lichtreflexe; es ist beinahe unmöglich, ein repräsentatives Foto von Gunmetal Black Bartools zu schießen, da der Farbton bei Lichteinfall auf besondere Art und Weise variiert. Diese Kombination von Schlichtheit auf der einen und dem Eyecatcher-Effekt auf der anderen Seite machen dieses Finish zu einem gelungenen Upgrade für jeden ambitionierten Barkeeper, ob Hobbyist oder Profi.

Die folgenden Gunmetal Black Bartools von Prime Bar sind ab jetzt bei uns im Shop verfügbar:

  • Speedopener
  • Hawthorne Strainer
  • Julep Strainer
  • Barlöffel mit Gabel (40 cm)
  • Boston Shaker (750 ml)
  • „Japanese Style“ Jigger (20/40 ml)

Diese Liste hält somit das wichtigste Handwerkszeug eines Barkeepers bereit und gibt Ihnen die Möglichkeit, sich direkt mit einem gut abgestimmten Set auszurüsten!

 

Gegen den Strom: Nachtmanns Punk-Serie – Neu im Shop

Katgeorien Blog, Neu eingetroffen |Veröffentlicht am

Kaum ein Accessoire hat den Stil der Punk-Bewegung so sehr geprägt wie die Niete. Ob Gürtel, Lederjacken oder Schuhe; durch das Anbringen von Metallnieten lässt sich so gut wie jedes Kleidungsstück unverkennbar auf Punk trimmen.

Nachtmann Punk Martiniglas, Tumblr und Longdrinkglas

Genau so wie die Punker mit ihrem Stil gegen das Establishment rebellierten, verstößt Nachtmann mit dem Design der Punk-Serie gegen die Konventionen der Bar-Welt. Die Gläser verfügen über ein ganz besonderes Schliffdekor: Sie sind mit unregelmäßig angeordneten Pyramidennieten überzogen, die nicht nur optisch einiges hermachen, sondern auch für ein interessantes Gefühl beim Halten sorgen. Ansonsten entsprechen sie natürlich den typischen Nachtmann-Qualitätsstandards: Feinstes Kristallglas, geschliffen und poliert – und letztlich durch strenge Qualitätskontrollen geprüft.

Martiniglas, Tumblr und Longdrinkglas Nachtmann "Punk"

Während bei Tumblr und Longdrinkglas das Nieten-Design konsequent verfolgt wurde, zeichnet sich das Martiniglas besonders durch den Kontrast zwischen einem Nieten-verzierten, kurzen Stiel und einem ausladenden Kelch mit vier schlichten, vollkommen symmetrisch angeordneten Einkerbungen aus; eine direkte Begegnung von Ordnung und Chaos. Darüber hinaus vermitteln alle Gläser durch ihre Glasstärke und ihr Gewicht einen hochwertigen Eindruck.

Wer auf der Suche nach ausgefallenen und trotzdem praxistauglichen Gläsern ist wird seine Freude an dieser gelungenen Glasserie finden! Hier geht es zum Shop.

Tee-Infusion – Tea-Time an der Bar

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Nachdem wir Ihnen kürzlich schon einen Einblick in die Welt des Home-made Iced Tea gegeben haben, möchten wir Ihnen im heutigen Artikel gern zeigen, dass Tee sich ebenso gut in der 18+ Variante verarbeiten lässt. Die Rede ist dabei von sogenannten Infusionen; einem Verfahren bei dem der Tee – statt in Wasser – in hochprozentigen Spirituosen wie Gin oder Wodka gelöst wird. In der Welt der Mixologen ist eine solche Tee-Infusion in den meisten Fällen der wichtige erste Schritt zum Mixen ganz spezieller Cocktails..

Tee-Infusion mit Wodka in Apothekerflaschen

Die Grundlagen

Im Endeffekt funktioniert eine Tee-Infusion ganz ähnlich wie das Cold Brew Verfahren zur Eisteeherstellung. Der Tee (lose oder im Beutel) wird hierbei allerdings in einem verschließbaren Behälter in eine Spirituose Ihrer Wahl gegeben und dort „ziehen“ gelassen. Die dafür erforderliche Zeit fällt in diesem Fall jedoch erfreulicherweise meist um einiges kürzer aus, denn Alkohol verfügt über andere Eigenschaften als Wasser. Er ist in der Lage die Struktur von Zellwänden und -membranen zu zerstören, sodass Aromen und Farbstoffe sich wesentlich schneller lösen. Dies schließt jedoch auch die bitteren Tannine ein –  um einen zu bitteren Geschmack zu vermeiden, beträgt die Ziehzeit daher häufig nur etwa 1-2 Stunden. Diese hängt dabei auch stark von der Art des Tees ab: Beuteltee zum Beispiel beinhaltet in aller Regel nur die feinsten Grade des Tees (Fanning und Dust, also Blattreste und Pulver); einige Quellen veranschlagen deswegen eine sehr kurze Ziehzeit von 10 Minuten aufwärts.

Ein anderes Wort für den Infusionsprozess ist übrigens Mazeration – der Fachbegriff für das Lösen von Inhaltsstoffen in einer Flüssigkeit. Infusion hingegen wurde aus dem Englischen übernommen und bedeutet im Deutschen eigentlich etwas ganz anderes. Ein wichtiger Faktor bei der Mazeration ist übrigens die Temperatur – je wärmer die Lösung ist, desto schneller läuft auch die Mazeration ab. Infusionen werden jedoch in aller Regel bei Raumtemperatur hergestellt und bedürfen keiner zusätzlichen Wärmezufuhr.

Endlose Bandbreite an Kombinationen

Die schier unerschöpfliche Zahl an Rezeptideen ergibt sich bei Infusionen vor allem aus der Vielfältigkeit des Spirituosenangebots auf der einen und der Teeauswahl auf der anderen Seite. In einer gut sortierten Bar finden sich eine Vielzahl von potenziellen Drinks für eine Tee-Infusion; doch nicht jeder davon harmoniert gut mit jedem beliebigen Tee! Eine häufig gewählte Grundlage ist Gin, der seinen Geschmack für sich bereits durch die Aromatisierung mit Gewürzen (v.a. Koriander und Wacholderbeeren) erhält. Im direkten Gegensatz dazu kann Wodka in einigen Fällen aufgrund seiner neutralen Natur die geeignetere Wahl darstellen. Natürlich sind der Phantasie hier im Endeffekt überhaupt keine Grenzen gesetzt – Whisky, Weinbrand, Tequila und sogar verschiedenste Liköre werden von den Mixologen für Infusionen verwendet.

Die Auswahl des Tees ist in jedem Fall untrennbar an die Spirituosenauswahl gekoppelt. Wer sich für einen Tee entscheidet, sollte dabei stets gut überlegen, ob die Spirituose seiner Wahl mit dessen Aromen kompatibel ist – und anders herum! Dabei können jedoch auch auf den ersten Blick gegensätzliche Kombinationen erstaunliche Resultate hervorbringen. Im Idealfall ergänzen sich beide Komponenten und schaffen trotz einer gewissen Gegensätzlichkeit eine geschmackliche Symbiose. Ihren Vorlieben sind von daher kaum Grenzen gesetzt: Wie auch schon in unserem Artikel zum Thema Home-made Iced Tea besprochen, können Sie auf sämtliche Teevarianten zurückgreifen. Diese unterscheiden sich dabei jedoch unter Umständen in der benötigten Menge sowie der Ziehzeit. Schwarze Tees, insbesondere Earl Grey, sind auch unter den Infusionen der Klassiker. Rooibos ist nicht nur eine koffeinfreie, sondern auch eine farblich und geschmacklich sehr reizvolle Alternative. Infusionen mit grünem oder weißem Tee findet man seltener, doch auch sie sind ein absoluter Genuss. Darüber hinaus bieten diverse Kräuter- und Früchtetees eine spannende Grundlage für Experimente.

Mazeration: Tee und Wodka in Apothekerflaschen

Das richtige Mischverhältnis

Eine Angabe zur benötigten Menge Tee zu machen ist unglaublich schwierig. Ein guter Richtwert sind ca. 2 TL pro ¼ Liter. Wir möchten jedoch gleich klar stellen, dass diese Aussage nur mit absoluter Vorsicht zu genießen ist. Gerade Rezepte mit grünem Tee beinhalten oft größere Mengen; nicht wenige Rezepte sind auch etwas zurückhaltender mit dem Tee. Auch die Angaben zur Ziehzeit gehen stark auseinander – von Einheiten zu je wenigen Minuten bis zu 8 Stunden ist alles dabei.

Am Ende hilft deswegen nur Ausprobieren – fangen Sie mit kleineren Mengen an, tasten Sie sich schrittweise heran und probieren Sie zwischendurch, um Fehltritten vorzubeugen.

Der richtige Behälter

Infusionen erfordern einen verschließbaren Behälter; idealerweise besteht dieser aus Glas, da die Farbe einige Auskunft über den Fortschritt der Mazeration gibt. Die Auswahl des optimalen Gefäßes hängt in erste Linie davon ab, ob Sie eine geringe Menge für den Heimgebrauch oder aber aber eine ausreichende Menge für das Ausschenken an einer gut besuchten Bar benötigen.

Im ersteren Fall empfiehlt es sich zunächst mit einer einzelnen Flasche oder auch einer Teilmenge davon anzufangen; für den ersten Versuch würden wir zum Beispiel einen halben Liter empfehlen. Gut geeignet sind hierfür zum Beispiel Apothekerflaschen oder mittelgroße Einmachgläser.

Für größere Mengen empfehlen sich hingegen große Behälter bzw. Getränkespender. Vergessen Sie jedoch in beiden Fällen nicht, dass bei der Verwendung von losem Tee das anschließende Abseihen zwingend notwendig ist!

Tee-Infusion & Cocktails

Tee-Infusionen sind auch pur ein Genuss – doch wie bereits erwähnt sind sie ebenso beliebt als Grundlage für Cocktails. Für den Einstieg haben wir zwei einfache Rezeptideen für Sie herausgesucht.

Earl Grey Vodka Iced Tea

Dieser Cocktail braucht ein wenig Vorbereitung, denn er kombiniert gleich zwei selbstgemachte Spezialitäten: Earl Grey Eistee und Earl Grey Wodka! Das Ergebnis ist dank der gemeinsamen Grundlage jedoch mehr als stimmig und wird Sie ganz sicher für Ihre Arbeit entlohnen..

  • 120 ml Earl Grey Eistee (s. hier)
  • 60 ml Earl Grey infused Vodka
  • 2 cl Zuckersirup (alternativ Honigsirup)

Einfach alle drei Zutaten in das mit ausreichend Eis befüllte Gästeglas geben und durch Umrühren vermischen. Dank des einfachen Mischverhältnisses (Tee und Wodka im Verhältnis 2:1) können Sie bei Bedarf auch größere Portionen mischen.

Earl Grey Martini

Diese Abwandlung eines absoluten Klassikers basiert auf der Erfolgskombination Gin und Earl Grey – ein leicht zu mixender Drink der trotzdem für Abwechslung sorgt.

  • 5 cl Earl Grey infused Gin
  • 2,5 cl Zitronensaft (frisch gepresst)
  • 2,5 cl Zuckersirup
  • Zitronenschale

Gin, Zitronensaft und Zuckersirup mit etwas Eis in den Shaker geben und kräftig schütteln. In eine vorgekühlte Martinischale abseihen und mit Zitronenscheibe garnieren.

Wir hoffen dass dieser Artikel Sie zum Ausprobieren anregen konnte und wünschen viel Spaß beim Experimentieren!

Bitte achten Sie stets auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol. Weitere Informationen hier..

So zeitlos wie ihr Name: Paşabahçes Timeless Serie!

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Der türkische Glashersteller Paşabahçe kann nicht bloß voller Stolz auf eine 80-jährige Unternehmensgeschichte zurückblicken – man legt dort auch noch großen Wert auf Themen wie Nachhaltigkeit und Mitarbeiterzufriedenheit. Ebenso lobenswert sind auch das Qualitätsbewusstsein und der Innovationsgeist des Unternehmens, weswegen Paşabahçe in der Türkei längst mehr als bloß eine Marke ist. Die Timeless-Serie ist ein besonders gutes Beispiel für hervorragendes Glasdesign und macht auch im internationalen Vergleich eine super Figur.

Die zeitlos-eleganten Gläser dieser Glasserie werden ihrem Namen vor allem aufgrund des einzigartigen Schliffdekors gerecht: Der rautenförmige Schliff wurde hier kunstvoll durch kleine Kreuze ergänzt und zusätzlich mit floral anmutenden Mustern kombiniert. Die einzelnen Elemente für sich wären vielleicht nichts Neues, aber in dieser Konstellation strahlen sie gleichzeitig etwas Modernes und auf der anderen Seite etwas Altvertrautes aus. Die Stiele sind im Kontrast zum Schliff schlicht gehalten, was den Stielgläsern der Timeless-Serie eine spielerische Eleganz verleiht.

Paşabahçe Timeless Weingläser und Cocktailschale

Neben den gelungenen Weingläsern ist dabei insbesondere die Cocktailschale hervorzuheben; ein absoluter Klassiker, der trotz eines unverkennbaren Retro-Touchs keinesfalls altbacken wirkt.

Doch auch die restlichen Gläser der Serie balancieren so gekonnt zwischen Retro und Moderne – als Beispiele wären da z.B. die Whisky- und Longdrinkgläser zu nennen, welche durch die solide Verarbeitung und den schönen Schliff jeden Drink ideal in Szene setzen. Diese Gläser vermitteln schon auf den ersten Blick einen hochwertigen Eindruck, welcher sich auch bei ganz genauer Betrachtung weiter festigt.

Hier noch mal im Überblick – Die Folgenden Timeless-Gläser sind ab sofort in unserem Shop zu finden:

  • Old Fashioned Glas (210ml)
  • Whisky-Glas (355ml)
  • Longdrink-Glas (300ml)
  • Cooler (450ml)
  • Cocktailschale (270ml)
  • Rotweinglas (320ml)
  • Weinglas (550ml)
  • Shotglas (60ml)

Wir wünschen viel Spaß mit diesen wirklich gelungenen Gläsern!

Home-made Iced Tea – Eistee einfach selbst machen!

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Eistee ist die perfekte Erfrischung für warme Tage – hat von allen Erfrischungsgetränken jedoch nicht unbedingt den besten Ruf. Unweigerlich muss man an die überzuckerten Kalorienbomben einschlägiger Supermarktketten denken. Diese haben natürlich, genau wie Instant-Eistees und allseits bekannte Markenprodukte aus dem Kiosk-Regal, ihre Daseinsberechtigung – sind aber nie wirklich in der Gastronomie angekommen. Wir möchten Ihnen gern zeigen, dass Eistee auch anders geht – in der liebevoll selbstgemachten Variante befindet er sich derzeit nämlich vor allem in Restaurants auf dem Vormarsch.

Eistee-Glas

Nicht in allen Ländern herrscht dasselbe Verständnis von Eistee vor. Während hierzulande überwiegend in Flaschen oder Dosen abgefüllte Markenprodukte auf dem Plan stehen, ist selbstgemachter Eistee beispielsweise in Hongkong, Thailand, Indonesien oder dem Vietnam wesentlich üblicher, wobei es starke regionale Unterschiede gibt. Bei uns findet man die hausgemachten Erfrischungen vor allem auf den Speisekarten asiatischer Restaurants.

Eistee selbst herzustellen bringt im Gegensatz zur Verwendung abgefüllter Produkte gleich eine ganze Liste von Vorteilen mit sich:

  • In erster Linie können Sie dabei selbst entscheiden, woraus Sie Ihren Tee brühen und welche Zutaten Sie sonst noch verwenden. Kommerzielle Eistees enthalten in vielen Fällen bloß geringste Mengen Tee sowie Saft aus Fruchtsaftkonzentraten – nicht selten zu Anteilen von 0,1% und weniger! Diese sogenannten Eistees bestehen also eigentlich nur aus Wasser und Zucker und erhalten ihren Geschmack durch Zugabe von Aromen.
  • Zweitens, und das ist besonders wichtig: Sie können bei selbstgemachtem Eistee selbst entscheiden ob, womit und vor allem wie stark Sie Ihren Tee süßen möchten. Der Großteil bekannter Eistees aus dem Supermarktregal enthält Mengen von 70 – 80 Gramm raffiniertem Zucker pro Liter – das entspricht mehr als 20 Stücken Würfelzücker!
  • Drittens können sowohl Gastronomen als auch Privatpersonen trotz hochwertigerer Zutaten einiges sparen. Markenprodukte sind im Einkauf vergleichsweise teuer – selbst besonders guter Tee aus dem Feinkostsortiment fällt dagegen kaum ins Gewicht; gerade durch die Möglichkeit mehrmaliger Aufgüsse.

Welchen Tee für Eistee?

Das „klassische“ Eisteerezept basiert auf schwarzem Tee, Zitronensaft und etwas Zucker. Schwarzer Tee ist, gerade dank des großen Variantenreichtums, eine wunderbare Grundlage für Eistee-Experimente – das schnelle Abkühlen und die Verwässerung durch das Eis sorgen dabei in den meisten Fällen ganz von selbst für die richtige Balance zwischen bitteren und milden Komponenten. Unsere persönliche Empfehlung ist Assam-Tee; dieser zeichnet sich durch seine Malz- und Honignoten aus und schmeckt daher etwas milder als manch andere Schwarzteesorten. Empfehlenswerte Klassiker sind zudem Earl Grey und seine „Schwester“ Lady Grey, die durch ihre Zitrusfrucht-Zusätze fruchtige Nuancen mitbringen.

Eistee Jar

Doch schwarzer Tee ist nicht jedermanns Geschmack, das ist inzwischen auch längst bei den kommerziellen Eisteeherstellern angekommen. Besonders grüner Tee erfreut sich dabei zunehmender Beliebtheit. Zubereitung, Geschmack und Inhaltsstoffe unterscheiden sich hier in wesentlichen Punkten. Der unfermentierte Grüne Tee kommt überwiegend aus Japan oder China und enthält mehr Gerbstoffe (Tannine) als schwarzer Tee, weshalb er auch bei niedrigeren Temperaturen – in der Regel 60°-80°C – aufgebrüht wird. Zudem beträgt die Ziehzeit im Regelfall nur 2-3 Minuten. Für seine Bitterstoffe entschädigt grüner Tee jedoch unter anderem durch seinen hohen Gehalt an Antioxidantien – ihm wird unter anderem eine immunstärkende, antivirale und antibakterielle Wirkung nachgesagt.

Beliebte Grüntee-Sorten sind Sencha- (Japan) und Gunpowder-Tee (China). Mischungen mit Matcha-Tee können wir all jenen ans Herz legen, die Ihren Gästen etwas ganz Besonders anbieten möchten – aufgrund des vergleichsweise hohen Preises und der speziellen Zubereitung muss man sich hiermit aber etwas länger im Voraus beschäftigen. Alternativen zu den bereits genannten Grüntee-Sorten sind milder weißer Tee, welcher ebenfalls in vielen verschiedenen Varianten erhältlich ist sowie Oolong-Tee, dessen Fermentationsdauer zwischen der von grünem und schwarzem Tee liegt.

Rooibos-Tee hingegen stellt eine koffeinfreie Alternative zu anderen Teesorten dar und ist gerade in Kombination mit Früchten und / oder etwas Fruchtsaft ein wahrer Genuss. Dasselbe gilt für Kräuter- und Früchtetees, welche ja keine Tees im eigentlich Sinne sind, sondern aus getrockneten Pflanzenteilen bestehen und deswegen in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen erhältlich sind.

Die verschiedenen Brühmethoden

  • Regulär (aufbrühen und rasch abkühlen)

Bei der „klassischen“ Methode wird der Tee erst regulär mit kochendem Wasser (Achtung: grüne Tees nur bei Temperaturen bis ca. 80°C!) aufgebrüht und anschließend direkt nach Ablauf der Ziehzeit über eine ausreichende Menge Eiswürfel gegossen. Das rasche Herunterkühlen des Tees dient bei diesem Verfahren der Vermeidung des bitteren Geschmacks. Rechnen Sie bei dieser Methode ein, dass die Eiswürfel rapide schmelzen – die Dilution gehört beim Eistee machen jedoch dazu und hat gerade beim vergleichsweise bitteren schwarzen Tee einen angenehm abmildernden Effekt. Wer es gern stark mag, der kann den Tee mit doppelter Stärke brühen, um der Verwässerung entgegenzuwirken. Soll der Tee stark abgekühlt und anschließend noch mit ausreichend Eis serviert werden, rechnen Sie einen großen Bedarf an Eiswürfeln ein (etwa eine Form bzw. 10 Würfel auf 0,5l)!

  • Cold Brew – Eistee aus dem Kühlschrank

    Dieses Verfahren gewinnt in den letzten Jahren auch in den Kreisen der Kaffee-Aficionados zunehmend an Beliebtheit. „Brühen“ ist hier eigentlich das falsche Wort, denn ein Cold Brew kommt ganz ohne heißes oder gar kochendes Wasser aus! Der Tee wird bei dieser Methode in kaltes bis lauwarmes Wasser gegeben und anschließend für einen längeren Zeitraum (ca. 8 Stunden, häufig über Nacht) in den Kühlschrank gestellt. Wenn Sie qualitativ hochwertige Tees benutzen ist anschließend ein zweiter „Aufguss“ möglich, den Sie ruhig länger (bis zu 16 Stunden) ziehen lassen können.

    Der besondere Vorteil des Cold Brew Verfahrens liegt darin, dass hier im Gegensatz zum Aufbrühen mit heißem Wasser weniger Tannine freigesetzt werden. Diese Gerbstoffe bringen normalerweise herbe, bittere Geschmacksnoten mit sich, weswegen kalt gebrühter Tee wesentlich angenehmer und milder im Geschmack ist. Somit ist er als Erfrischungsgetränk die erste Wahl!

  • Sun Brew – Eistee machen mit Sonnenschein

Manche Tee-Enthusiasten schwören auch auf das sogenannte „Sun Brew“ Verfahren; dabei wird der Tee anstatt ihn mit heißem Wasser aufzugießen in die pralle Sonne gestellt, wo man ihn für längere Zeit ziehen lässt. Die Zeitangaben gehen dabei auseinander: 1 Stunde, 2-3 Stunden oder sogar 3-5 Stunden. Die Wahl eines langfristig sonnenexponierten Platzes ist entscheidend; außerdem setzt diese Methode hochsommerliche Wetterverhältnisse voraus, wie sie hierzulande leider eher die Seltenheit sind. Wir raten jedoch insgesamt von dieser Methode ab, da sie mit unerwünschtem Bakterienwachstum einhergehen kann und dadurch nicht so sicher in der Anwendung ist wie etwa die Zubereitung von Eistee im Kühlschrank.

Hilfsmittel für die Eistee-Zubereitung

Es stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, mit deren Hilfe die Herstellung leckerer Eistees leichter von der Hand geht. Die Auswahl richtet sich dabei danach, nach welchem Verfahren Sie Ihren Eistee herstellen und wie viel Tee Sie benötigen.

Doch zunächst die grundsätzliche Frage: Loser Tee oder Teebeutel?!

Natürlich steht es Ihnen auch frei, Beuteltee für Ihre Eisteeproduktion zu verwenden – wir würden jedoch davon abraten. Den Beuteltees grundsätzlich eine mindere Qualität nachzusagen wäre gänzlich falsch; auch qualitativer hochwertiger Tee findet seinen Weg in das Filterpapier. Das Hauptargument ist vor allem wirtschaftlicher Natur: Lose Tees sind meist günstiger im Einkauf und bringen die Möglichkeit doppelter Aufgüsse mit sich, wodurch gerade Gastronomen hier einiges einsparen können. Dennoch gibt es auch fundierte Gründe zu losem Tee zu greifen  – zum Beispiel werden für Beuteltees der sog. Dust und die Fannings, also die kleinsten Teile des Teeblatts verwendet. Durch das geringere Oberflächen-Volumen-Verhältnis lösen sich die Inhaltsstoffe beim Aufgießen wesentlich schneller, was zum Beispiel etwas mehr Bitterkeit mit sich bringen kann.

Eistee Jar mit French Press und Teesieb

Karaffen, Kannen und Teesiebe

Eine der günstigsten Möglichkeiten, um mit losem Tee zu arbeiten, ist die Anschaffung eines Dauerfilters bzw. wiederverwendbaren Teesiebs. Diese bestehen überwiegend aus Edelstahl oder Silikon und sind, je nach Vorliebe, in den unterschiedlichsten Formen erhältlich (Kugel bzw. Tee-Ei; Becher; Teestab..). Wir würden dabei tendenziell zu größeren Sieben raten, die mehr Löcher aufweisen und dem Tee ermöglichen, all seine Aromen zu entfalten.
Praktischerweise eignen sich solche Siebe sowohl für große Karaffen als auch für einzelne Tassen. Alternativ können Sie natürlich auch selbstbefüllbare Einmalsiebe verwenden; aufgrund der wiederholten Anschaffungskosten ist es aber ratsamer, direkt etwas mehr Geld auszugeben; die Investition rechnet sich schnell!

Wer direkt größere Mengen Tee produzieren möchte sollte sich dem Bedarf entsprechende Karaffen anschaffen. Hier können wir Ihnen kaum einen Ratschlag mitgeben; gehen Sie bei der Auswahl einfach nach Ihrem persönlichen Geschmack. ACHTUNG: Bedenken Sie jedoch, dass selbstgemachter Eistee stets innerhalb weniger Tage verbraucht werden sollte!

French Press

Die French Press hört auch auf die etwas sperrigeren deutschen Namen Press- bzw. Siebstempelkanne. Eigentlich ein Werkzeug zum Brühen von Kaffee, sind diese Pressen auch hervorragend für die Zubereitung von Eistee geeignet; insbesondere auch für Cold Brews! Der Tee muss dafür einfach nur in die French Press gegeben werden, die anschließend mit Wasser befüllt und über Nacht in den Kühlschrank gestellt wird. Beim Abgießen bleibt der lose Tee einfach in der Kanne zurück – praktischer geht’s kaum!

Eisteebereiter

Eisteebereiter sind zweiteilige Kannen, die speziell für die Zubereitung von Eistee entwickelt wurden. Im oberen Behälter kann der Tee aufgebrüht werden; der untere Teil wird mit Eiswürfeln befüllt. Nach der Ziehzeit betätigt man einen Mechanismus, der den Tee aus dem Brühbehälter in die darunterliegende Kanne mit den Eiswürfeln abfließen lässt. Dazwischen liegt zumeist ein Sieb, welches den Einsatz eines Teefilters überflüssig macht. Durch die Verwendung eines Eisteebereiters spart man sich das Umgießen des Tees von Hand. Aufgrund der vergleichsweise geringen Kapazität sind Eisteebereiter vor allem für Heimanwender attraktiv; wer größere Mengen Eistee auf einmal produzieren möchte, sollte sich nach einer größeren Alternative umschauen.

Verschiedene Süßungsmittel

Manch einer genießt seinen Tee am liebsten ungesüßt – gerade unter den Grüntee-Trinkern sind Puristen am häufigsten anzutreffen. Wer seine Gäste richtig verwöhnen will kommt um ein bisschen Süße jedoch kaum herum. Neben Zucker gibt es dafür aber auch natürliche und sogar kalorienfreie Alternativen; wir möchten Ihnen im Folgenden einen Überblick über die verschiedenen Süßungsmittel geben.

Eistee im Pitcher mit Fruchtgarnitur

Zucker

Wer seinen Eistee ganz klassisch mit Zucker süßt hat dabei die Wahl zwischen verschiedensten Produkten – Rüben- oder Rohrzucker, braun oder weiß und schließlich grob- oder feinkörnig. Der Gesundheitsvorteil durch den Genuss unraffinierter Zuckersorten ist zwar minimal – für das Endprodukt kann die Auswahl trotzdem einen erheblichen Unterschied bedeuten. Beliebt ist z.B. die Verwendung von grobem, braunen Rohrzucker wie man ihn beispielsweise für Caipirinhas benutzt.

Barsirup

Barsirup von Herstellern wie Monin oder Riemerschmid ist eine clevere Alternative zum Süßen mit Zucker, da er neben seinem Zuckergehalt auch eine riesige Auswahl an verschiedenen Geschmackssorten bietet. Besonders in Eistees aus Grünem Tee oder Früchtee machen sich diese sehr gut!

Honig

Honig ist unter Teetrinkern wohl das beliebteste natürliche Süßungsmittel. Neben Fructose und Glucose enthält er auch geringe Mengen einiger Vitamine und Mineralstoffe – zudem ist er wegen seiner antiseptischen Wirkung als Naturheilmittel beliebt. Aufgrund des großen Variantenreichtums lässt sich die Honigauswahl besonders gut an Ihre Tee-Kreationen anpassen, wodurch sich eine endlose Bandbreite an Kombinationsmöglichkeiten ergibt. Dabei können Sie sich natürlich auch an regionalen Angeboten orientieren.

Honigsirup – Honigsüße auch für Kaltgetränke!

Beim Süßen mit Honig gibt es jedoch einen entscheidenden Faktor zu beachten – er ist im Normalzustand nur in warmen Getränken löslich! Damit kommt Honig in seiner Rohform nur zwischen dem Aufbrühen eines Tees mit heißem Wasser und dem nachträglichen Abkühlen mit Eis in Frage. Wer seinen Tee jedoch bspw. im Kühlschrank zubereiten und trotzdem nicht auf Honig als Süßungsmittel verzichten möchte, für den gibt es einen wunderbaren Workaround: Honigsirup! Dieser lässt sich sehr einfach am eigenen Herd herstellen; bei höherem Bedarf, etwa für die Bar, auch gleich in größeren Mengen. Geben Sie dazu einfach Honig und Wasser im Verhältnis 1:1 in eine Pfanne bzw. einen Topf und vermischen sie beides durch Erhitzen und geringfügiges Rühren. Der so entstandene Honigsirup ist auch in kalten Getränken löslisch, sollte jedoch im Kühlschrank gelagert und innerhalb einiger Tage aufgebraucht werden.

Ahornsirup

Ahornsirup ist ein überwiegend Kanadischer Exportschlager und wird aus dem Saft des Zucker-Ahorns gewonnen, welcher nach der Gewinnung durch Erhitzen eingedickt wird. Dabei lässt sich aus 30 bis 50 Litern Saft nur etwa 1 Liter Sirup gewinnen! Dieser wird je nach Färbung und Geschmack in verschiedene Qualitätsgrade eingeteilt, bietet also einigen Variantenreichtum. Klassischerweise als Dessertzugabe beliebt, ist Ahornsirup jedoch auch bestens für das Süßen von Tees geeignet – und im Gegensatz zu Honig auch in kaltem Eistee löslich.

Agaven-Dicksaft

Agavensirup (häufiger Agaven-Dicksaft) besteht aus dem eingedickten Saft mexikanischer Agaven. Wie Honig enthält er hauptsächlich Fructose und Glucose, wobei der Fruchtose-Anteil überwiegt. Aus diesem Grund hat Agavensirup von allen bisher genannten Süßungsmitteln die geringsten Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel! Zudem ist er dünnflüssiger als Honig und daher auch in kalten Getränken löslich.

Stevia

Dieser Süßstoff wird aus den Blättern von Stevia-Pflanzen gewonnen und ist als Pulver, Flüssigkeit oder in Tablettenform erhältlich. Stevia hat keine Kalorien und ist dennoch wesentlich süßer als Zucker, was diesem Süßungsmittel derzeit einen gewaltigen Boom beschert.

Garnitur

Guter Eistee ist natürlich ein Genuss für sich – fruchtige Zusätze und Garnituren können jedoch, eine passende Auswahl vorausgesetzt, eine enorme Bereicherung darstellen. Von Klassikern wie Zitrone oder Orange bis hin zu Maracujakernen, Melone oder Physalis gibt es dabei einiges auszuprobieren. Genau so kann auch ein bisschen Minze oder Ingwer Ihrem Eistee den entscheidenden Kick geben.

Jetzt sind Sie gefragt…

Nun da Sie alle wichtigen Grundlagen kennen liegt es an Ihnen – gehen Sie für den Anfang doch erst einmal auf die Suche nach Rezepten zum Ausprobieren und begeistern Sie Ihre Gäste diesen Sommer mit Ihrem persönlichen, hausgemachten Eistee!

Cupcake-Rezepte mit Fruchtpüree!

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Weihnachten ist schon eine ganze Weile her und die guten Vorsätze für das neue Jahr sind bestimmt auch bereits über Bord geworfen…

Zeit für Cupcakes!!!

Andros Fruchtpüree Cupcake auf Teller

“Cupcakes? Ihr meint wohl Cocktails.“

Cocktailophile Gourmets sind nicht selten auch kulinarisch recht versiert und bedienen sich für den kreativen Schaffensprozess vor dem Herd auch gerne mal an der gut ausgestatten Cocktailbar: Sherry in die Sauce, Gin in die Suppe.

Und dass man mit Fruchtpürees ebenfalls eine ganze Bandbreite von innovativen Köstlichkeiten herstellen kann, sollte inzwischen hoffentlich jeder wissen: In oder über die Eiscreme, als Dessertsoße, in Smoothies und Milchshakes… Die Frucht- und Zuckerreduktionen sind vielseitig einsetzbare Alleskönner.

Andros Fruchtpüree mit Topf

Aber wussten Sie schon, dass man damit auch hervorragend backen kann?

Wir haben es für Sie ausprobiert und können bestätigen: Es funktioniert wirklich bestens!

Um für Sie den Versuch zu wagen haben wir unsere Labor-Bar kurzerhand in die Küche verlagert und mit ein paar unserer favorisierten Fruchtpürees ein wenig experimentiert. Selbstverständlich wollen wir Ihnen die überzeugenden Ergebnisse nicht vorenthalten – diese fallen ganz unter das Motto „Pink is beautiful“! 😉

Andros ist einer von Europas führender Hersteller für Fruchtpüree-Erzeugnisse mit Sitz in Frankreich. Den meisten wohl durch seine Marmeladenserie „Bonne Maman“ bekannt, bietet Andros auch hochqualitative Fruchtprürees an. Ob Pfirsich, Erdbeere, Mango, Litschi oder Kokos; alle Fruchtpürees haben einen besonders hohen Anteil an natürlichen Stoffen und werden in praktischen Kunststoffflaschen mit integriertem Ausgießer gebrauchsfertig angeboten. Dank der Konservierung mit Zucker, sind sie im Kühlschrank bis zu einem Monat nach dem Öffnen haltbar.

Cupcake mit Blaubeeren

Rezeptvorschlag #1: Pinke Erdbeer-Cupcakes!

  1. Cupcake-Teig:
    – 125g Mehl
    – 125g Zucker
    – 125g Butter
    – 1 TL Backpulver
    – 2 Eier
    – 2 EL Milch
    – 1 Prise Salz
  2. Buttercreme-Topping:
    – 125g Andros Fruchtpüree Erdbeere
    – 1 EL Speisestärke
    – 1 EL Wasser
    – 125g Butter
    – 125g Puderzucker
    – 1 Spritzer Zitronensaft
  3. Zubereitung:
    1)
    Ofen auf 160° Grad vorheizen
    2) Butter und Zucker schaumig schlagen und Eier nach und nach unter Umrühren hinzugeben
    3) Milch und eine Prise Salz einrühren
    4) Zum Schluss das Mehl mit dem Backpulver vermengen und vorsichtig unterheben (nicht rühren!)
    5) Die Teigmasse in ein mit Muffinförmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen; dabei jedes Förmchen höchstens zu 2/3 befüllen
    6) Die Cupcakes ca. 12 Minuten lang backen; anschließend vor dem Verzehr komplett auskühlen lassen
    7) Das Andros Fruchtpüree durch ein Sieb streichen um die kleinen Kernchen zu entfernen, sodass Sie ca. 165ml Fruchtmasse erhalten
    8) In einem Topf Zitronensaft und die Erdbeermasse aufkochen lassen. Parallel Wasser und Speisestärke in einer Tasse verrühren und zum Fruchtpüree geben. Die Masse anschließend kurz aufkochen lassen bis sie eingedickt ist, anschließend vollständig auskühlen lassen
    9) Die zimmerwarme Butter mit dem Puderzucker aufschlagen bis eine weiße, schaumige Grundmasse entsteht
    10) Nun Löffelweise das Fruchtpüree hinzugeben
    11) Sollte die Buttercreme nun zu weich sein, kann sie für einige Minuten in den Kühlschrank gestellt werden, bis sie die geeignete Festigkeit bestitzt um mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Cupcakes verteilt zu werden
    12) Um eine schöne Rosette zu formen, fängt man am besten in der Mitte an und arbeitet sich spiralförmig nach Außen.
    13) Verzieren können Sie die Cupcakes nach Wunsch mit allerlei bunten Streuseln, Perlen.. Oder etwa gehackten Pistazien oder frischen Erdbeeren!rgp_7456

Rezeptvorschlag #2: Kokos-Mascarpone-Cupcakes

  1. Cupcake-Teig:
    125ml Kokosmilch
    150g Mehl
    1 TL Backpulver
    ¼ TL Salz
    85g Butter
    150g Zucker
    2 Eier
    2 TL Kokosnuss Fruchtpüree (Andros)
  2. Mascarpone-Topping:
    – 250g Mascarpone
    – 100g Sahne
    – 60g Puderzucker
    – 4 EL Kokosnuss Fruchtpüree (Andros)
    – 100g Kokosrapsel
    – ein paar Tropfen rote Speisefarbe
  3. Zubereitung:
    1)
    Ofen auf 175°C vorheizen.
    2) Butter und Zucker schaumig rühren.
    3) Mehl, Salz, Backpulver, Kokosnussmilch und Kokosnuss-Fruchtpüree langsam und abwechselnd unterrühren.
    4) Die Teigmasse in ein mit Muffinförmchen ausgelegtes Muffinblech verteilen und dabei jedes Förmchen höchstens zu 2/3 befüllen.
    5) Die Cupcakes ca. 15-18 Minuten lang backen und danach vor dem Verzehr komplett auskühlen lassen!
    6) Mascarpone, Sahne und Puderzucker mit dem Handrührgerät steif schlagen.
    7) Kokosnuss-Fruchtpüree unterrühren und kühl stellen.
    8) Um eine schöne Rosette zu formen fängt man am besten in der Mitte an und arbeitet sich spiralförmig nach Außen.
    9) Speisefarbe mit ca. 1 TL Wasser vermischen und zusammen mit den Kokosraspeln in eine Plastiktüte oder Dose geben; gut durchschütteln, bis die Kokosraspeln rosa gefärbt sind!
    10) Die Cupcakes mit den Kokosraspeln verzieren – fertig!Andros Fruchtpüree und Cupcake

Kupferfarbene Bartools – neu im Shop!

Katgeorien Blog, Neu eingetroffen |Veröffentlicht am

kupfer-mooddVorbei sind die Zeiten in denen Moscow Mule Becher die einzigen kupferfarbenen Akzente in vielen Bars waren – kupferfarbene Bartools, vom Cocktailshaker bis zum Flaschenöffner, gewinnen immer mehr an Popularität. Das ist auch verständlich, denn diese sind nicht nur eine gelungene Abwechslung zu Chrom oder Edelstahl, sondern machen gerade als Geschenke einen sehr ‚wertigen‘ Eindruck.

Unser komplettes Sortiment an kupferfarbenen Bartools finden Sie hier im Onlineshop. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige besonders schöne Neuzugänge aus dieser Kategorie vorstellen:

Cocktailshaker

Unsere Auswahl an kupferfarbenen Cocktailshakern deckt alles ab was das Herz begehrt:

  • Dreiteilige Cobbler-Shaker mit integriertem Sieb führen wir ab jetzt in zwei verschiedenen Größen: mit 500 ml oder wahlweise 700 ml Fassungsvermögen. Beide Ausführungen sind aus poliertem Edelstahl gefertigt.
  • Abgerundet wird die Palette durch diesen kupferfarbenen Boston Shaker – er verfügt über ein großes Fassungsvermögen von ca. 850 ml – kombiniert mit einem passenden Mixingglas aus unserem Shop ein besonders schöner und höchst praxistauglicher Shaker, der sich auch bestens für Profi-Barkeeper eignet.

    Ausgießer

    5198a-20161020Einen kupferfarbenen Flaschenausgießer aus Kunststoff haben wir schon längere Zeit im Sortiment – neu in unserem Shop ist allerdings dieser kupferfarbene Metallausgießer!

Jigger

Unser Sortiment an kupferfarbenen Jiggern wird ebenfalls erweitert: Neu ist hier ein schöner, eher schlicht gehaltener Doppelmessbecher, erhältlich in den Kombinationen 2 / 4 cl oder 3 / 6 cl.

Ebenfalls hervorheben möchten wir an dieser Stelle erneut den besonders eleganten Bell Jigger – dieses Barmaß kann als Designobjekt glänzen, ist dank des dicken Edelstahls aber auch ein perfekt ausbalanciertes, praxistaugliches Bartool.

Strainer

Den einzigartigen BarRay-Strainer von Überbartools haben wir Ihnen ebenfalls schon auf unserem Wunschzettel vorgestellt. Wer mit dessen besonderer Form allerdings nicht so viel anzufangen weiß, der hat vielleicht Interesse an etwas schlichter gehaltenen, kupferfarbenen Strainern:

Um Missgeschicken vorzubeugen sollten Hawthorne-Strainer gut an die Größe des Shakers angepasst sein; kupferfarbene Hawthorne-Strainer haben wir deshalb gleich in zwei Größen in den Shop aufgenommen: 7-8 cm sowie 8 cm Durchmesser.

Und last but no least: Für all jene, die bevorzugt mit Julep-Strainern arbeiten, haben wir auch einen schicken Neuzugang: Diesen kupferfarbenen Julep-Strainer!

Pünktlich zur Adventszeit: Neues Barzubehör im Shop!

Katgeorien Blog, Neu eingetroffen |Veröffentlicht am

Unsere Liste mit Geschenkideen zu Weihnachten haben wir Ihnen ja bereits vor ein paar Tagen präsentiert – trotzdem möchten wir Ihnen, quasi als Nachtrag, noch ein paar aktuelle Neuzugänge aus unserem Shop vorstellen! Auch dieses Barzubehör können wir jedem empfehlen, der sich oder anderen in der Adventszeit noch etwas Gutes tun möchte..

Barzubehör neu Dez 2016

Barlöffel von Prime Bar

  • Der 33 cm lange ‚Heavy Teardrop‘ Löffel verfügt über ein besonders massives Teardrop-Ende – dank dieser Innovation ist er extrem gut gewichtet und ermöglicht somit ein sehr zielsicheres und verlustfreies Arbeiten!
  • Den 30 cm langen Löffel mit Disc-Ende hatten wir Ihnen in der etwas kürzeren Ausführung schon auf unserem Wunschzettel vorgestellt – diese etwas längere Variante erfüllt selbstverständlich dieselbe praktische Doppelfunktion als Muddler!

Jigger mit Abstufung

Dieser stufenförmige Jigger greift Ihnen mit seinem cleveren, gestaffelten Design unter die Arme – dieses macht es nämlich möglich gleich 6 verschiedene Maße mit nur einem Jigger abzudecken! An der Außenseite verfügt er dazu über ganz normale Gravierungen – beim Befüllen kann man sich einfach an den Ringen der Innenseite oder dem herausnehmbaren Sichtfenster aus Silikon orientieren! Und auch rein optisch sorgt der gestufte Jigger mit Silikon-Fenster für Aufsehen..

Tropfbleche

Diese zwei Edelstahl-Tropfbleche mit Kreuzmuster können Ihnen eine Menge Arbeit ersparen – sie fangen das ab, was Ihnen sonst daneben gehen würde und verhindern so das ansonsten vielfach nötige Zwischenreinigen des Arbeitsbereichs! Flüssigkeiten laufen durch die Öffnungen in das Innere der zweiteiligen Bleche, die sich später einfach auseinandernehmen und reinigen lassen. Erhältlich sind die Bleche in zwei Formen:

  • Das Runde Tropfblech mit 14 cm Durchmesser eignet sich besonders gut zum Abstellen von Rührgläsern oder Shakern. Gerade unter Zeitdruck geht hier gern mal etwas daneben, doch mit einem Tropfblech als Unterlage ist dies kein großes Ärgernis mehr.
  • Das eckige Tropfblech hingegen ist etwa 30 x 15 cm groß und eignet sich von daher ebenfalls bestens als Arbeitsunterlage oder zum ‚Zwischenparken‘ von Barzubehör wie Jiggern, Barlöffeln und natürlich auch Shakern oder Gläsern. Dieses Blech ist etwas teurer als die runde Ausführung, bietet dafür jedoch ausreichend Platz für mehrere Bartools.

Pinzetten

Ob zum Kräuter zupfen, Ausdekorieren mit Früchten oder zum Verdrehen (‚twisten‘) von Fruchtzesten – Pinzetten sind ein wichtiges Werkzeug zum Präparieren und Anrichten von Cocktails. Damit dies allerdings nicht in Fummelarbeit ausartet, möchten wir Ihnen gern diese qualitativen Modelle aus unserem Shop empfehlen:

Die 20 cm lange ‚Triangle‘-Pinzette ist zweifach gekröpft – der kurvenförmige Verlauf der Zange begünstigt eine besonders komfortable, unverkrampfte Handhabung. Während gerade verlaufende Pinzetten z.B. beim Aufheben von Zutaten teils ungünstige Bewegungen des Handgelenks erfordern, liegt die Triangle-Pinzette stets angenehm in der Hand.

Wer trotzdem lieber mit geraden Pinzetten arbeitet, sollte sich hingegen mal diese qualitativen Pinzette von Überbartools anschauen. Neben der goldenen Ausführung ist diese auch in kupferfarben erhältlich.

 

Weitere Barzubehör-Neuheiten finden Sie wie immer hier bei uns im Shop!

Was sich Barkeeper wünschen: Die schönsten Weihnachtsgeschenke

Katgeorien Blog |Veröffentlicht am

Cocktail Set kupferfarben

Wer viele Freunde in der Cocktailszene hat, wird bereits die Erfahrung gemacht haben, dass es nicht gerade leicht ist, passende Weihnachtsgeschenke für Barkeeper und Barkeeperinnen zu finden. Jeder, der schon eine Weile mit Leidenschaft dabei ist, hat sich sein Sortiment in aller Regel bereits aufgebaut – das macht es besonders schwierig ein Geschenk zu finden, das am Ende auch wirklich gebraucht wird.

Speziell aus diesem Grund möchten wir Ihnen nun pünktlich zum Dezemberanfang diese Liste mit Geschenkideen zur Seite stellen. Damit möglichst an alles gedacht ist, haben wir dafür ein paar Favoriten aus diversen Kategorien unseres Shops für Sie zusammengestellt. Darunter sollte sich selbst für gut ausgerüstete Bar-Enthusiasten noch eine passende Überraschung finden!

Individualisierte Bartools

In unserer Kategorie ‚IndividualisierBAR‘ finden Sie eine Reihe von gängigen Bartools aus ganz unterschiedlichen Kategorien. Die Gemeinsamkeit: wir können all diese Artikel auf Wunsch für Sie personalisieren! Zur Produktauswahl gehören u.a. Barstößel, Speedopener oder Cocktailshaker. Diese sind nicht nur besonders persönliche Weihnachtsgeschenke, sondern haben gerade für Profis auch noch den netten Nebeneffekt, dass sie am Arbeitsplatz nicht so leicht verloren gehen!
Barzubehör mit Namen

Master Mixology

Unsere Shop-Kategorie ‚Master Mixology‘ ist der ‚hohen Kunst‘ der Cocktailzubereitung gewidmet und enthält beispielsweise Bartools, die zur Zubereitung molekularer Cocktails verwendet werden können.

The Smoking Gun von PolyScience ist ein Tool, welches erst in den letzten paar Jahren seinen Siegeszug begann, aber trotz stetig wachsender Popularität nicht zum üblichen Standardrepertoire zählt. Das mobile Räuchergerät erzeugt Rauch aus Holzchips und wird dazu benutzt Drinks, Speisen oder auch einzelnen Zutaten eine natürliche, rauchige Note zu verleihen. Ob Whisky-Cocktails mit raffinierten Rauch-Noten oder eine extra durchschlagsstarke Bloody Mary – die Smoking Gun erweitert das Rezeptbuch eines Barkeepers um ganz neue Möglichkeiten und ist bestens geeignet, auch ‚alte Hasen‘ auf neue Ideen zu bringen.
Räucherchips aus verschiedenen Hölzern sowie mit unterschiedlichen Aromen finden Sie ebenfalls hier bei uns, und zwar in folgenden Varianten: Apfel, Buche, Eiche x Bourbon, Eiche x Whiskey, Erle und Esche.
Crème Brûlée Brenner
Unser Crème Brûlée Brenner ‚Max 850‘ wäre ein etwas günstigeres, aber ebenso ausgefallenes Geschenk. Er ist u.a. perfekt dafür geeignet Zucker zu karamellisieren – die wohl bekannteste Anwendung hierfür ist das Erzeugen der Karamellkruste auf Crème Brûlée. Inzwischen kursieren jedoch auch einige Cocktailrezepte, die auf diese Art veredelt werden – und der Max 850 eignet sich darüber hinaus auch perfekt um Cocktailzutaten wie Früchte oder Gewürze zu flambieren.

Cocktail Sets

In unserer Shop-Kategorie Cocktail Sets finden Sie verschiedene, gut abgestimmte Komplettpakete für Barkeeper. Diese eignen sich ebenso gut als Basisausstattung für den Einstieg wie auch als hochwertige Zusammenstellung für den professionellen Gebrauch und sind daher als Weihnachtsgeschenke sehr beliebt.
Bartasche Cocktail Set Überbartools Die Bartasche ‚ProBostonRoll‘ von Überbartools ist die umfassendste dieser Zusammenstellungen und dank der platzsparenden Unterbringung in einer wasserabweisenden PVC-Tasche quasi eine mobile ‚Vollausstattung‘ für Barkeeper! Von ‚A‘ wie ‚Ausgießer‘ bis ‚Z‘ wie ‚Zestenreißer‘ – mit der ProBostonRoll haben Sie als Barkeeper stets alles im Gepäck was Sie brauchen.

Dash Bottle

Dash Bottles (auf Deutsch meistens Spritz- oder Bitterflaschen genannt) sind die erste Wahl zur feinen Dosierung von Cocktail Bitters, aber auch von Sirup, Likör oder Ölen und daher im Inventar experimentierfreudiger Barkeeper oft vielfach vertreten. Ein besonders schönes Exemplar ist unsere Bitterflasche ‚Japan‘, die mit ihrem besonders kunstvollen und zugleich griffigen Design überzeugt. Zudem ist der abschraubbare Ausgießer aus massivem Metall eine hygienische, reinigungsfreundliche und vor allem geschmacksneutrale Alternative zu Ausgießern mit Korkpfropfen.

Soda Siphon

Soda Siphons sind ein besonders stilvolles, klassisches Werkzeug, entwickelt um echtes Sodawasser (bspw. für Cocktails) herzustellen. Als Grundlage hierfür wird lediglich Tafelwasser benötigt, welches mit Natriumhydrogencarbonat schon eine der zwei wichtigsten Zutaten von Soda enthält. Was fehlt ist lediglich Kohlendioxid, und hier kommt der Soda Siphon ins Spiel: Er wird mit gängigen CO2-Patronen befüllt und fügt dem Wasser die Kohlensäure hinzu.
Soda Siphons an sich haben schon etwas nostalgisches – unser klassischer Soda Siphon aus Glas und Edelstahl unterstützt dies zusätzlich durch sein Retro-Design. Der robuste Glaskörper ist mit einem Edelstahlgitter überzogen und verfügt auf der Unterseite zusätzlich über eine Gummibeschichtung. Passende Sodakapseln erhalten Sie selbstverständlich auch in unserem Shop.
Soda Siphon

Cocktailshaker

Cocktailshaker gehören zu den absoluten ‚Essentials‘ – wer sich als Barkeeper ausprobiert wird meist bei diesem grundlegenden Tool anfangen. Doch auch für fortgeschrittene Barkeeper oder Profis bleibt der Shaker natürlich ein essenzielles Werkzeug – somit sind unsere hochwertigen Cocktailshaker schöne Weihnachtsgeschenke für Anfänger und Profis gleichermaßen.

Der 3-teilige Shaker ‚Baron‘ von Yukiwa (auch als goldfarbene Variante erhältlich) ist ein eleganter Cobbler Shaker. Neben dem integrierten Sieb zeichnet sich dieser Shaker durch die bestens für einen bis zwei Cocktails geeignete Füllmenge von 510ml sowie die kunstvolle, geschwungene Form seines passgenauen Deckels aus.

Der Tin in Tin Cocktailshaker von Naranja verfügt dagegen über das größere Fassungsvermögen eines Boston Shakers und gleicht diesem auch in seiner Benutzung. Er besteht jedoch aus zwei Edelstahlbechern mit unterschiedlichem Fassungsvermögen (850 bzw. 530 ml). Beide sind mit einer Bodenkappe versehen, was der optimalen Gewichtung dient und praktischerweise auch die unabhängige Nutzung der Becher in Kombination mit passenden Mixinggläsern erlaubt.

Rührgläser

Mindestens so wichtig wie der richtige Cocktailshaker sind gute, stabile Rührgläser – schließlich lässt sich mit einem Shaker allein noch lang nicht jeder Cocktail mischen. Wir möchten Ihnen daher gern diese zwei besonders eleganten und massiven Rührgläser von Bar Aid ans Herz legen:
Das Rührglas ‚Diamond‘ verfügt über ein schickes rautenförmiges Schliffdekor – das zweite Rührglas ‚Pure‘ glänzt dagegen eher mit schlichter, zurückhaltender Eleganz, kann auf Wunsch jedoch von uns für Sie personalisiert werden! Welches Glas Ihnen auch mehr zusagen mag – beide verfügen über dieselbe handgefertigte Qualität. Die perfekt geformte Ausgusslippe erlaubt zudem ein tropffreies Ausgießen.

Handsaftpresse

Um frischen Fruchtsaft für Cocktails zu pressen sind Saftpressen im ‚Mexican Elbow‘ Design generell eine gute Lösung – sie sind günstig in der Anschaffung, mobil und stehen größeren mechanischen Pressen dabei in kaum etwas nach. Zudem erlauben sie ein hygienisches und einhändiges Auspressen direkt ins Gästeglas!
Diese Edelstahl-Zitronenpresse ist so leicht zu reinigen wie zu bedienen – besonders da sie sich auch für die Reinigung in der Spülmaschine eignet! Kerne bleiben in der Presse zurück und der Saft landet direkt dort, wo er hin soll.

Strainer

Strainer Barsieb

Wer nicht mit einem Cobbler Shaker arbeitet, benötigt in jedem Fall einen Strainer. Doch auch für dieses essenzielle Tool gilt: Strainer ist nicht gleich Strainer! Überbartools beweist dies wieder einmal hervorragend mit dem innovativen BarRay Barsieb aus Edelstahl. Seinen Namen verdankt es seiner einzigartigen Form, welche an einen Rochen (engl. „ray“) erinnert.
Die gebogene Form minimiert dabei die Auflagefläche auf dem Gefäß und beugt damit dem ungewollten Überlaufen während des Ausgießens vor. Auf der Oberseite des Siebs befinden sich zudem zwei Metallschlaufen, die das Vor- und Zurückschieben der Platte mit dem Finger ermöglichen, wodurch sich die Fließgeschwindigkeit kontrollieren lässt. Dieses praktische und elegante Barsieb ist zusätzlich noch in einer gold- und einer kupferfarbenen Ausführung erhältlich. Sollte Ihnen das kleine Format nicht zusagen ist der große Bruder StrainRay vielleicht einen Blick wert!

Barlöffel

barloeffel-moodb
Der Barlöffel ist eines der Tools, bei der man wegen der feinen Unterschiede meist ein bisschen herumprobieren muss um seinen Favoriten zu finden. Länge, Balance sowie die unterschiedlich geformten Enden der Löffel sollten zu den persönlichen Vorlieben passen, damit die Arbeit leicht von der Hand geht. Deshalb haben wir für unseren Wunschzettel gleich eine ganze Reihe repräsentativer Barlöffel herausgesucht.

Unsere Löffel mit tränenförmigem Ende (‚Teardrop‘) ermöglichen ein angenehmes Arbeiten da sie besonders gut ausbalanciert sind. Zudem eignet sich das obere Ende bspw. zum Andrücken von Kräutern. In unserem Shop führen wir Teardrop-Löffel mit 40 cm oder wahlweise mit 44 cm Länge.
Als Alternative empfehlen wir Barlöffel mit einer Gabel am Ende – dieser 50 cm lange Barlöffel mit Gabel lässt sich z.B. zum Aufspießen von Früchten bei der Cocktaildekoration nutzen; die etwas kürzere Variante im Japan Style wäre eine weitere, sehr elegante Alternative.

Sehr schöne Weihnachtsgeschenke sind auch diese Barlöffel von Prime Bar:
– der 33 cm lange Teardrop-Löffel;
– dieser mit 27 cm noch etwas kürzere Löffel mit Disc-Ende, welcher durch die Doppelfunktion als Muddler als praktisches Multitool fungiert;
– sowie der 40 cm lange ‚fine twisted‘ Löffel mit besonders feinen Windungen, ebenfalls sehr gut zum Schichten von Cocktails geeignet.

Muddler

Auch Muddler bzw. Barstößel gibt es in den verschiedensten Ausführungen – besonders die verwendeten Materialien und die unterschiedlich geformten Enden der Stößel machen dabei den Unterschied aus. Wir haben deshalb zwei gänzlich verschiedene Exemplare als potenzielle Weihnachtsgeschenke herausgesucht:

Dieser Kunststoff-Barstößel mit Stahlkappe verfügt über eine Länge von 24 cm und ist auf Wunsch auch mit Gravur erhältlich! Durch die glatte Plastikoberfläche liegt er sehr angenehm in der Hand und ist leicht zu führen, die stabile Stahlkappe macht ihn noch ein Stück unverwüstlicher. Beide Materialien begünstigen eine besonders einfache Reinigung und verhindern eine Geschmackstrübung durch Rückstände. Das flache Ende eignet sich sehr gut um Kräuter und Gewürze anzudrücken. Zudem werden dadurch die Bitterstoffe aus Zitrusschalen nicht so schnell gelöst.

Barstößel aus Sheesham Holz hingegen setzten auf Indischen Palisander, ein widerstandsfähiges Holz, das ansonsten auch für Sportgeräte oder Musikinstrumente verwendet wird. Durch seine geschwungene Form liegt auch er sehr angenehm in der Hand; das Ende ist bei diesem Stößel waffelförmig, was ihn bestens für die Zubereitung von Caipirinhas oder Mojitos qualifiziert. Auch dieser Holzstößel ist auf Wunsch mit Gravur erhältlich!

Jigger

Selbs Barkeeper, die lieber mit freien Ausgießern arbeiten, greifen dann und wann auf ein Barmaß zurück. Jigger sind auf jeden Fall praktische, jedoch nicht unbedingt die attraktivsten Weihnachtsgeschenke – richtig?
Jigger Barmass
Falsch! Der solide Bell-Jigger aus dickwandigem Edelstahl (auch als kupfer- oder golfarbene Variante erhätlich) beweist, dass auch ein funktionaler Jigger gleichzeitig ein Designobjekt sein kann. Zudem ist er perfekt ausbalanciert, so dass er beim Halten stabil zwischen den Fingern ruht. Durch die große Öffnung lässt er sich zielsicher befüllen, und auf der Innenseite ist er zudem mit vielen gut erkennbaren Maßen graviert (5, 15, 20, 30, 50 & 60 ml). Ein echter Alleskönner!

Damit wären wir auch am Ende unserer Liste angekommen. Natürlich können wir auf einem Wunschzettel nicht all unsere Shop-Kategorien abdecken – trotzdem hoffen wir, dass wir Sie auf der Suche nach dem passenden Geschenk inspirieren konnten und auf unerer Liste auch etwas für Sie dabei war! Sollten Sie selbst nach ausgiebigem Stöbern in unserem Onlineshop noch Hilfe zum Thema Weihnachtsgeschenke benötigen, zögern Sie nicht uns für eine persönliche Beratung zu kontaktieren.

Wir wünschen allen Kunden eine schöne und besinnliche Adventszeit!